Archiv

Zeitungsberichte, Bilder, Ergebnisse, uvm.

SV Kirchberg unterliegt nach ganz schwacher Leistung                                                                                      Blamable Vorstellung bei Aufsteiger Finsterau

Nach zwei Auftakterfolgen musste der SV Kirchberg im Rahmen der Bezirksoberliga in den unteren Bayerischen Wald reisen. Bei Aufsteiger SV Finsterau setzte es mit 5:7 die erste Saisonpleite, die Mannschaftsleistung war an diesem Tag die schlechteste seit Jahren. Ohne die verhinderten Dr. Stefan Wechsler und Anton Stadler konnte das Sextett zu keiner Phase der Partie Normalform erreichen und quittierte letztendlich eine knappe, aber nicht unverdiente Niederlage. Einzig David Weber erreichte Normalform und kam zu zwei lockeren Siegen im hinteren Paarkreuz. Ansonsten holten nur noch Markus Hackl im Spitzenpaarkreuz, Simon Weber im Mittelkreuz und Harald Treml im Schlusskreuz jeweils einen Einzelsieg. Die Kirchberger haben nun zwei Wochen Spielpause und greifen dann mit einem Heimspiel gegen den noch verlustpunkfreien Spitzenreiter TSV Heining II wieder ins Geschehen ein.

      – Markus Hackl (09.10.2020)

SV Kirchberg schlägt Haselbach deutlich                                                                                                                  Reserve unterliegt Freyung, Dritte mit Fehlstart

Auch im zweiten Heimspiel der Bezirksoberliga gegen die DJK Haselbach fuhr der SV Kirchberg deutlich mit 9:3 beide Punkte ein. Lediglich der Spitzenspieler der Gäste bot Paroli und holte zwei Einzelzähler, ansonsten waren die Kirchberger meist klar überlegen. Letztendlich punkteten Markus Hackl, Dr. Stefan Wechsler, Florian Heigl, Anton Stadler (2), Harald Treml (2) und Ferdinand Mader (2). Kommenden Freitag steht bei Aufsteiger SV Finsterau das erste Auswärtsspiel an. Die zweite Mannschaft musste in der Bezirksliga Ost gegen Absteiger TV Freyung II die erste Niederlage einstecken. An eigenen Platten zog die Reserve mit 5:7 unglücklich den Kürzeren. Von vier engen Fünfsatzmatches behielt der Gast dreimal die Oberhand. Auf Kirchberger Seite holten Harald Treml, Felix Weber, Rainer Weber(2) und Susanne Mader die Zähler. Von Personalproblemen gebeutelt, hat die Dritte nach dem freiwilligen Rückzug in die Bezirksklasse B einen etwas holprigen Saisonstart hingelegt. An heimischen Tischen setzte es zwei Auftaktpleiten gegen den TSV Grafenau III (4:8; Punkte durch Manfred Prinz 3, Sophie Mader) sowie gegen den FC Rinchnach II (3:9; Prinz 2, Andreas Küppers). Das erste Zählbare sprang dann mit einem 6:6-Unentschieden im Auswärtsspiel beim TSV Spiegelau II heraus (Küppers 3, Susanne Mader 2, Prinz).

     – Markus Hackl  (04.10.2020)

SV Kirchberg mit erfolgreichem Saisonstart                                                                                                            Erste und Zweite mit Heimsiegen

Der Start in die Corona-Saison ist den Kirchberger Tischtennisspielern geglückt, sowohl die Erste als auch die Zweite kam zu Heimsiegen. Der tatsächliche Leistungsstand war nach über sechsmonatiger Spiel- und Trainingspause schwer einzuschätzen und manchen Akteuren merkte man die unfreiwillige Verlängerung der Sommerpause auch deutlich an. Zudem sind die strengen Hygienevorgaben (permanente Desinfektions- und Lüftungspausen, Tragen der Masken in der Halle, ständiges Wechseln der Bälle, keine Zuschauer, keine Duschen usw.) natürlich gewöhnungsbedürftig. Auch im Spielsystem gibt es Anpassungen, so sind keine Doppel erlaubt und es werden alle zwölf Einzel ausgespielt, was zu ungewohnten Endresultaten führt. Die ersten Spieltage in den unterschiedlichen Spielklassen zeigen bereits, dass es keine normale Saison werden wird (Mannschaftsrückzüge, Nichtantreten, Fehlen vieler Stammkräfte), Auf- und Abstieg vermutlich des Öfteren nicht nur sportlich entschieden werden wird. Die erste Herrenmannschaft geht nach dem coronabedingten Abstieg am grünen Tisch in der Bezirksoberliga an die Platten und hat den Trend der letzten Jahre weiter fortgesetzt und die Mannschaft nochmals gehörig verjüngt. Neben den routinierten Spielern Markus Hackl, Dr. Stefan Wechsler und Florian Heigl, stehen mit Tom Schober, Anton Stadler, Simon Weber und David Weber vier Nachwuchsakteure aus den eigenen Reihen im Team. Das erste Match ist schnell erzählt, Aufsteiger TSV Deggendorf III war kein Prüfstein und dürfte in dieser Klasse auch nichts verloren haben. So kamen alle Kirchberger zu jeweils zwei klaren Einzelsiegen. Markus Hackl und Tom Schober im vorderen Paarkreuz, Florian Heigl und Anton Stadler in der Mitte sowie Simon Weber und David Weber im Schlusskreuz sorgten für einen 12:0-Heimerfolg. Deutlich spannender machte es die Reserve im Landkreisderby der Bezirksliga Ost gegen den TV Ruhmannsfelden II. Das neu formierte Team um die beiden Kirchberger Urgesteine Harald Treml und Ferdinand Mader behielt in dem engen Auftaktspiel letztlich mit 7:5 knapp die Oberhand. Matchwinner war dabei Rainer Weber, der im hinteren Paarkreuz als einziger beide Partien gewann. Ansonsten punktete jeder SVler einmal, David Weber und Harald Treml im Spitzenpaarkreuz, Ferdinand Mader und Felix Weber im Mittelkreuz, Susanne Mader im Schlusskreuz.

     – Markus Hackl  (13.09.2020)

 

 

Neue Trainingsanzüge!!!Durch SPONSORING vom KAUFHAUS BAUER SPORT und der Firma B-PLUS GMBH Deggendorf haben wir sportliche, moderne Trainingsanzüge für alle Mitglieder erhalten.

JUGEND SCHLÄGT BUNDESLIGA-NACHWUCHS KIRCHBERG FEGT PASSAU VON DEN PLATTEN –                                                                                        STADLER/WEBER NIEDERBAYERISCHE MEISTER IM DOPPEL

 

SV Kirchberg überwintert auf Abstiegsplatz

Eine extrem bittere Heimniederlage im Kampf um den Klassenerhalt der Landesliga Südsüdost mussten die Kirchberger Tischtennisspieler gegen den punktgleichen TSV Griesbach hinnehmen. Nach exakt vier Stunden Spielzeit durfte der Gast einen äußerst glücklichen 9:7-Sieg bejubeln, bei dem er sämtliche Fünfsatzpartien für sich entschied. In den Eingangsdoppeln gelang lediglich Heigl/Mader ein Erfolg. Im Spitzenpaarkreuz verließ Markus Hackl als Gewinner den Tisch, Griesbach führte 3:2. In der stärksten Kirchberger Phase gelangen durch Dr. Stefan Wechsler, Florian Heigl und Harald Treml drei Siege am Stück. Im letzten Einzel des ersten Durchgangs konnten die Rottaler verkürzen, der SV führte 5:4. Dann vielleicht der Knackpunkt der Partie: Trotz hervorragenden Spiels verlor Markus Hackl gegen den Spitzenspieler der Gäste, den besten Akteur der Liga, unglücklich im finalen Durchgang. Griesbach glich aus und ging durch zwei weitere Siege mit 7:5 in Front. Der sehr gut aufgelegte Florian Heigl mit seinem zweiten Einzelerfolg sowie Ferdinand Mader hielten die Partie bis zum Ende offen. Aber auch im Schlussdoppel haderten die Gastgeber mit Glücksgöttin Fortuna und mussten im fünften Satz knapp kleinbeigeben. Durch diese Niederlage und gleichzeitige unerwartete Punktgewinne der drei oberbayerischen Mitabstiegskonkurrenten, allesamt gegen Deggendorf, sind die Kirchberger auf den vorletzten Tabellenplatz (5:13 Punkte) zurückgefallen. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt zwar nur zwei Punkte, aber es wird ein schwieriges Unterfangen, den Abstieg in der Rückrunde zu vermeiden. Positiv stimmt, dass der SV seit vielen Wochen zum ersten Mal wieder die Stammformation aufbieten konnte, Nachwuchshoffnung Tom Schober hat seine Verletzung weitestgehend überwunden und sollte bald wieder zu alter Stärke zurückfinden.

Nach einem deutlichen 9:3-Auswärtssieg im Nachbarderby beim SV Bischofsmais schloss die Reserve die Vorrunde der Bezirksliga Ost mit einem kaum für möglich gehaltenen 2. Platz ab (10:4 Punkte). Diese Leistung ist umso höher einzustufen, da die Truppe um Mannschaftsführer Felix Weber arg von Personalproblemen gebeutelt nur ganz selten in bester Aufstellung antreten konnte. Beim letzten Erfolg gewannen Simon Weber, David Weber, Anton Stadler (2), Rainer Weber, Bernhard Pfeffer sowie eingangs alle drei Doppel D. Weber/Stadler, S. Weber/F. Weber, R. Weber/Pfeffer.

Genauso überzeugend agierte die Dritte in der Bezirksklasse A Bayerwald und belegt zur Winterpause Rang 3 (11:7 Punkte). Zum Vorrundenfinale gab es noch einen Doppelspieltag. Ersatzgeschwächt unterlag das Quartett beim Abstiegskandidaten SpVgg Kirchdorf mit 2:8 (Manfred Prinz 2), tags darauf sprang beim Tabellenschlusslicht TSV Spiegelau II ein knapper 8:6-Sieg heraus (Alex Kolmer 3, Bernhard Pfeffer 2, Manfred Prinz 2, Pfeffer/Kolmer).

Auch die Jugend konnte mit einem hohen 8:0-Heimsieg gegen den TTC Passau II die Vorrunde der Verbandsliga Südost erfolgreich abschließen, belegt mit 12:2 Punkten Rang 2 und hat durchaus noch Chancen, auf eine erfolgreiche Titelverteidigung in Bayerns höchster Jugendklasse. Beim letzten Spiel gestatten Tom Schober (2), Anton Stadler (2), David Weber, Dorian Haberer, Stadler/Weber sowie Schober/Haberer den überforderten Gästen lediglich drei Satzgewinne.

  Markus Hackl

Maiwiesen-Turnier Burghausen

Vatertagswanderung Brotjacklriegel

ColdWater-Challenge Reichertsrieder Bach

Brauereienweg Bamberg

 

Sportlerehrung Gemeinde Kirchberg

Bezirkspokal

610 TTR-Punkte in 13 Monaten

Tom Schober (14) vom SV Kirchberg im Wald spielt erst seit gut einem Jahr Tischtennis und hat mittlerweile einen TTR-Wert von 1523

Tom Schober (Foto: privat)

Es sind Geschichten wie jene, die Vereinen, Nachwuchstrainern, Anfängern, am Ende vielleicht einer ganzen Sportart ein großes Stück Optimismus geben: Thomas „Tom“ Schober tritt als 13-Jähriger im Februar 2017 in den SV Kirchberg im Wald (Niederbayern) ein. Sein TTR-Initialisierungswert: 913 Punkte. Gut 13 Monate später liegt sein TTR-Wert bei 1523 (!). Wie das geht? Mit viel Training und YouTube.

Aber der Reihe nach: Vor etwas mehr als einem Jahr sieht ein Lehrer den Schüler Tom Schober auf dem Pausenhof Tischtennis spielen. Der Junge geht mit dem Schläger für einen Nicht-Vereinsspieler ziemlich gekonnt um. Der Lehrer – selber Tischtennisspieler – erkennt die Veranlagung und erzählt daraufhin seinem Teamkollegen Harald Treml, zugleich Spartenleiter des SV Kirchberg, von dem Jungen. Sie laden Tom, der zuvor immer mal auf dem Schulhof oder zuhause mit dem Papa gespielt hat, in ein Schnuppertraining ein. Schnell wird Tom vom Tischtennis-Virus infiziert, fängt an, drei- bis viermal pro Woche zu trainieren.

Tom feiert gleich zwei Meistertitel / Videos von Boll, Ovtcharov, Ma Long und Co. als Inspiration

Mittlerweile hat Tom Schober, der in der 1. Bezirksliga Jugend und in der 2. Kreisliga bei den Herren zum Einsatz kommt, seinen TTR-Wert um 610 Punkte auf 1523 gesteigert – und dies in gerade einmal 13 Monaten. Mit beiden Mannschaften des SV Kirchberg hat der 14-Jährige die Meisterschaft eingefahren und dabei kaum ein Spiel verloren.

„Über meine Entwicklung und wie schnell das jetzt gegangen ist, bin ich schon sehr überrascht“, sagt Tom im feinsten Niederbayerisch. Seine rasante Entwicklung hängt auch mit dem Internet zusammen. Schon bevor er sich dem SV Kirchberg anschließt, schaut sich Tom auf YouTube regelmäßig viele Spiele und viele Spieler an, guckt sich Techniken und Aufschläge von Timo Boll, Ma Long oder Dimitrij Ovtcharov ab und baut sie in das eigene Training ein. „Ich schaue mir nicht nur ein Spieler an, sondern versuche, von mehreren Spielern Tipps und Bewegungen aufzunehmen“, betont Tom.

Spartenleiter Harald Treml freut die Entwicklung natürlich: „Der Junge kam aus heiterem Himmel zu uns und ist nicht zu bremsen“, sagt Treml. Seit über 30 Jahren leitet Ferdinand Mader das Jugendtraining in Kirchberg. In der kommenden Saison werden Tom Schober und vier weitere Jungs in der Bayernliga starten. „Ich will weiter so trainieren und mich verbessern, um in Zukunft noch höherklassiger zu spielen“, benennt Tom seine Ziele. Man darf gespannt sein, wie seine Geschichte weitergeht…

Kreispokalfinale

Weihnachtsfeier 

Geburtstagsfeier Weber Rainer 50 Jahr

SV Kirchberg – Sparte Tischtennis baut Jugendarbeit aus

ab März startet A-Lizenztrainer Josef Radlbrunner mit Ferdinand Mader in Kirchberg die Trainerarbeit

Die Sparte Tischtennis des SV Kirchberg hat in monatelanger Vorarbeit mit dem leitenden Stützpunkttrainer des Bezirks Niederbayern, Lukas Krementowski, ein Gemeinschaftspro-jekt mit den Vereinen TSV Grafenau, TSV Metten und TTC Plattling entwickelt.

Diesen Vereinen ist es gelungen, einen der renommiertesten A-Lizenz-Trainer des Bayerischen Tischtennisverbandes zu engagieren. Ab März beginnt Josef Radlbrunner, der am Chiemsee beheimatet ist, hier seine hauptberufliche Arbeit als Trainer. Er bietet in Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen ein regelmäßiges, qualitativ hochwertiges Training und andere Gemeinschaftsaktionen an. Jeden Donnerstag wird er in Kirchberg in mehreren Trainingsgruppen

  1. 6 Stunden in der Turnhalle der St.-Gotthard-Grund- und Mittelschule Kirchberg interessierte Neueinsteiger und aktive Spieler trainieren. Tatkräftig unterstützt wird er vom bisherigen Jugendtrainer Ferdinand Mader. Geplant und erstrebenswert ist unter anderem auch die Kooperation mit der örtlichen Schule.

 

Ziele:

– viele Kinder für den Tischtennissport zu begeistern

– ihre sportliche, körperliche und persönliche Entwicklung zu  fördern

– zudem soll eine Talentförderung in Zusammenarbeit mit dem Niederbayerischen Tischtennisverband und ggf. dem Bayerischen Tischtennisverband erfolgen

Der Tischtennissport ist ein toller Ausgleich zum Schulalltag, der die körperliche und koordinative Entwicklung fördert. Konzentration ist sehr wichtig, was sich wiederum auf die schulischen Leistungen positiv auswirkt. Zudem ist dieser Sport gleichermaßen für Mädchen und Jungen geeignet. Richtige Technik spielt eine größere Rolle als Kraft und Schnelligkeit. Tischtennis ist gleichermaßen im Einzel- als auch im Mannschaftssport vertreten.

Aufbauend zur Jugendarbeit bestehen Überlegungen den Tischtennissport in Kirchberg auch für „ältere“ Frauen und Männer, die nicht am Punktspielbetrieb teilnehmen wollen, die Hallenzeiten und Tischtennisplatten zum Sporteln zur Verfügung zu stellen.

Der SV Kirchberg betreibt seit ca. 30 Jahren eine gute und erfolgreiche Jugendarbeit, aus der Spieler/innen bis zur Oberliga hervorgegangen sind. Auch der „Tischtennis-Rolli“ Thomas Schmidberger aus Viechtach (u. a. Europameister, Bronzemedaillengewinner bei den Paralympics) hat bei uns als Jugendlicher das Tischtennis erlernt. Wichtig ist uns auch der soziale Aspekt des Vereinslebens. Immer wieder finden Kinder mit einer mehr oder weniger stark eingeschränkten Motorik den Weg in unsere Halle, die mit Spaß und Begeisterung Tischtennis spielen. Der SV Kirchberg stellt schon seit Jahrzenten zwei Jugendmannschaften im Punktespielbetrieb des Kreises Bayerwald und Bezirkes Niederbayern. Die 1. Herrenmannschaft gehört seit Jahrzenten zu den Besten Niederbayerns im Kreis Bayerwald. Auf das bisher Erreichte ist der Verein sehr stolz.

Mit Josef Radlbrunner gehen wir einen weiteren Schritt in die Zukunft, damit die Jugendarbeit verbessert und nachhaltig gesichert wird. Auf ehrenamtlicher Basis alleine wird dies auf Dauer immer schwieriger. Der SV Kirchberg verspricht sich aus dieser Zusammenarbeit ein sicheres und langfristiges Fortbestehen der Sparte, und somit des Tischtennissports.

Weitere Auskünfte erhalten Interessierte, ob jung oder „alt“, von Ferdinand Mader (Telefon 09927 1845). Über unverbindliche Schnupperstunden zu unseren Hallenzeiten, Dienstag ab 17:30 Uhr, Donnerstag ab 17:00 Uhr und Freitag ab 19:00 Uhr in der Turnhalle der St.-Gotthard-Grund- und Mittelschule Kirchberg würde sich der SV Kirchberg sehr freuen.

SV-Kirchberg e. V. Sparte Tischtennis                                                                                                                                                                                                                                                                                  Jugendleiter Ferdinand Mader

Kirchberger Jugend siegt beim Tischtennis Kreispokal                                                                                                                                        Titel beim Finalturnier in Langdorf erfolgreich verteidigt

Einen weiteren großen Erfolg konnten die Tischtennis-Jugendspieler des SV Kirchberg bei der Pokalendrunde auf Kreisebene in Langdorf erringen. Die langjährige hervorragende Jugendarbeit von Ferdinand Mader führt immer wieder zu herausragenden Ergebnissen. Für dieses Finalturnier qualifizierten sich die Kirchberger durch einen 5:1-Auswärtssieg beim TV Ruhmannsfelden III. Hier punkteten Simon Weber (2), Anton Stadler (2) und Johannes Schmid. Bereits im Halbfinale kam es dann zum vorweggenommenen Endspiel gegen den TSV Metten, der mit seinem Spitzenspieler aus dem Herren-Bezirksligateam angetreten war. Dieser erwies sich für das Jungen-Trio als zu stark und somit hatten die Mettener schon drei Punkte. Simon Weber und David Pfeffer bezwangen die anderen beiden Gästespieler, die entscheidende Partie hatte allerdings Anton Stadler. Er musste über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen, um das Match für sich und das Halbfinale für seine Mannschaft zu entscheiden. Im Endspiel gegen die DJK Neßlbach war es dann einfacher für die Kirchberger Youngsters. Lediglich der Ehrenpunkt wurde dem Finalgegner gestattet, am Ende stand ein auch in dieser Höhe verdienter 5:1 Sieg fest. Die Nachwuchsakteure des SV dürfen sich nun auf der Bezirkspokalendrunde mit der niederbayerischen Elite messen. Auch dort wollen sich die Mader-Schützlinge beweisen und soweit wie möglich kommen.

Das Bild zeigt die Kirchberger Kreismeister (von links): Simon Weber, Anton Stadler und David Pfeffer. (Foto: FC Langdorf)

Tischtennisspieler der SV Kirchberg erringen Meisterschaft in der 2. Bezirksliga Ost

Als einer der Meisterschaftsfavoriten startete der SV Kirchberg im Herbst in die neue Saison. Im vergangenen Jahr scheiterte man in der Aufstiegsrelegation als damaliger Vizemeister nur knapp. Die neue Saison gingen die Kirchberger konzentriert und motiviert an. In der Vorrunde zeigte das Team um Spartenleiter Harald Treml eine souveräne Leistung und konnte alle Gegner bezwingen. Höhepunkt war sicher das Auswärtsspiel beim Absteiger TSV Oberalteich, das vor einer großen Zuschauerkulisse spannenden sowie hochklassigen Sport bot und die Kirchberger letztendlich als knapper 9:6-Sieger die grünen Tische verließen. Mit blütenreiner Weste und 18:0 Punkten konnte des Sextett einigermaßen beruhigt mit einem 4-Punkte-Vorsprung auf ein Verfolgertrio in die Winterpause gehen. Zum Rückrundenauftakt hatte die Mannschaft mit argem Krankheits- und Verletzungspech zu kämpfen. Die ersten drei Partien musste man stark ersatzgeschwächt antreten, in Folge dessen gab es mit einem Unentschieden in Leiblfing auch den ersten Punktverlust. In dieser Zeit mussten die Spieler der 2. Mannschaft in die Bresche springen, vor allem Susanne Mader stand hier immer zur Verfügung und trug auch zu wichtigen Siegen bei. In der entscheidenden Phase waren jedoch glücklicherweise wieder alle Akteure fit. Es gab trotzdem während der gesamten Rückrunde einige ganz enge Spiele, in denen der SV nicht mehr die Form der Vorrunde erreichte, dennoch aber immer als – wenn manchmal auch glücklicher – Sieger die Halle verließ. Zum Abschluss stand dann mit einem Punktekonto von 35:1 der souveräne Meistertitel und das damit verbundene Aufstiegsrecht in Niederbayerns höchste Liga, die 1. Bezirksliga, fest.

Überzeugend waren durchgehend auch die Einzel- und Doppelbilanzen des Teams. Dr. Stefan Wechsler war mit einer Bilanz von 31:2 im Spitzenpaarkreuz der stärkste Spieler der Liga. Markus Hackl (20:7 im Spitzenpaarkreuz), Harald Treml (14:13), Herbert Hirtreiter (20:8), Ferdinand Mader (19:6), Rainer Weber (14:10) und Susanne Mader (2:4) trugen ebenfalls mit ausgezeichneten Bilanzen zu diesem Mannschaftserfolg bei. Auch in den Doppeln war der Meister eine Klasse für sich: Dr. Stefan Wechsler/Markus Hackl (16:1) und Ferdinand Mader/Rainer Weber (15:1) leisteten sich jeweils nur eine einzige Saisonniederlage.

Im Bild die Meistermannschaft des SV Kirchberg (von links): Herbert Hirtreiter, Markus Hackl, Dr. Stefan Wechsler, Harald Treml, Rainer Weber und Ferdinand Mader.  (Foto: SV Kirchberg)

Markus Hackl

Jugend Kreispokalsieger

Tischtennisspieler der SV Kirchberg erringen Meisterschaft in der 2. Bezirksliga Ost

Als einer der Meisterschaftsfavoriten startete der SV Kirchberg im Herbst in die neue Saison. Im vergangenen Jahr scheiterte man in der Aufstiegsrelegation als damaliger Vizemeister nur knapp. Die neue Saison gingen die Kirchberger konzentriert und motiviert an. In der Vorrunde zeigte das Team um Spartenleiter Harald Treml eine souveräne Leistung und konnte alle Gegner bezwingen. Höhepunkt war sicher das Auswärtsspiel beim Absteiger TSV Oberalteich, das vor einer großen Zuschauerkulisse spannenden sowie hochklassigen Sport bot und die Kirchberger letztendlich als knapper 9:6-Sieger die grünen Tische verließen. Mit blütenreiner Weste und 18:0 Punkten konnte des Sextett einigermaßen beruhigt mit einem 4-Punkte-Vorsprung auf ein Verfolgertrio in die Winterpause gehen. Zum Rückrundenauftakt hatte die Mannschaft mit argem Krankheits- und Verletzungspech zu kämpfen. Die ersten drei Partien musste man stark ersatzgeschwächt antreten, in Folge dessen gab es mit einem Unentschieden in Leiblfing auch den ersten Punktverlust. In dieser Zeit mussten die Spieler der 2. Mannschaft in die Bresche springen, vor allem Susanne Mader stand hier immer zur Verfügung und trug auch zu wichtigen Siegen bei. In der entscheidenden Phase waren jedoch glücklicherweise wieder alle Akteure fit. Es gab trotzdem während der gesamten Rückrunde einige ganz enge Spiele, in denen der SV nicht mehr die Form der Vorrunde erreichte, dennoch aber immer als – wenn manchmal auch glücklicher – Sieger die Halle verließ. Zum Abschluss stand dann mit einem Punktekonto von 35:1 der souveräne Meistertitel und das damit verbundene Aufstiegsrecht in Niederbayerns höchste Liga, die 1. Bezirksliga, fest.

Überzeugend waren durchgehend auch die Einzel- und Doppelbilanzen des Teams. Dr. Stefan Wechsler war mit einer Bilanz von 31:2 im Spitzenpaarkreuz der stärkste Spieler der Liga. Markus Hackl (20:7 im Spitzenpaarkreuz), Harald Treml (14:13), Herbert Hirtreiter (20:8), Ferdinand Mader (19:6), Rainer Weber (14:10) und Susanne Mader (2:4) trugen ebenfalls mit ausgezeichneten Bilanzen zu diesem Mannschaftserfolg bei. Auch in den Doppeln war der Meister eine Klasse für sich: Dr. Stefan Wechsler/Markus Hackl (16:1) und Ferdinand Mader/Rainer Weber (15:1) leisteten sich jeweils nur eine einzige Saisonniederlage.

Im Bild die Meistermannschaft des SV Kirchberg (von links): Herbert Hirtreiter, Markus Hackl, Dr. Stefan Wechsler, Harald Treml, Rainer Weber und Ferdinand Mader.  (Foto: SV Kirchberg)

Markus Hackl

Tischtennisspieler der SV Kirchberg erringen Meisterschaft in der 2. Bezirksliga Ost

Als einer der Meisterschaftsfavoriten startete der SV Kirchberg im Herbst in die neue Saison. Im vergangenen Jahr scheiterte man in der Aufstiegsrelegation als damaliger Vizemeister nur knapp. Die neue Saison gingen die Kirchberger konzentriert und motiviert an. In der Vorrunde zeigte das Team um Spartenleiter Harald Treml eine souveräne Leistung und konnte alle Gegner bezwingen. Höhepunkt war sicher das Auswärtsspiel beim Absteiger TSV Oberalteich, das vor einer großen Zuschauerkulisse spannenden sowie hochklassigen Sport bot und die Kirchberger letztendlich als knapper 9:6-Sieger die grünen Tische verließen. Mit blütenreiner Weste und 18:0 Punkten konnte des Sextett einigermaßen beruhigt mit einem 4-Punkte-Vorsprung auf ein Verfolgertrio in die Winterpause gehen. Zum Rückrundenauftakt hatte die Mannschaft mit argem Krankheits- und Verletzungspech zu kämpfen. Die ersten drei Partien musste man stark ersatzgeschwächt antreten, in Folge dessen gab es mit einem Unentschieden in Leiblfing auch den ersten Punktverlust. In dieser Zeit mussten die Spieler der 2. Mannschaft in die Bresche springen, vor allem Susanne Mader stand hier immer zur Verfügung und trug auch zu wichtigen Siegen bei. In der entscheidenden Phase waren jedoch glücklicherweise wieder alle Akteure fit. Es gab trotzdem während der gesamten Rückrunde einige ganz enge Spiele, in denen der SV nicht mehr die Form der Vorrunde erreichte, dennoch aber immer als – wenn manchmal auch glücklicher – Sieger die Halle verließ. Zum Abschluss stand dann mit einem Punktekonto von 35:1 der souveräne Meistertitel und das damit verbundene Aufstiegsrecht in Niederbayerns höchste Liga, die 1. Bezirksliga, fest.

Überzeugend waren durchgehend auch die Einzel- und Doppelbilanzen des Teams. Dr. Stefan Wechsler war mit einer Bilanz von 31:2 im Spitzenpaarkreuz der stärkste Spieler der Liga. Markus Hackl (20:7 im Spitzenpaarkreuz), Harald Treml (14:13), Herbert Hirtreiter (20:8), Ferdinand Mader (19:6), Rainer Weber (14:10) und Susanne Mader (2:4) trugen ebenfalls mit ausgezeichneten Bilanzen zu diesem Mannschaftserfolg bei. Auch in den Doppeln war der Meister eine Klasse für sich: Dr. Stefan Wechsler/Markus Hackl (16:1) und Ferdinand Mader/Rainer Weber (15:1) leisteten sich jeweils nur eine einzige Saisonniederlage.

Im Bild die Meistermannschaft des SV Kirchberg (von links): Herbert Hirtreiter, Markus Hackl, Dr. Stefan Wechsler, Harald Treml, Rainer Weber und Ferdinand Mader.  (Foto: SV Kirchberg)

Markus Hackl